FANDOM


Als Pilotfolge (Orginaltitel: The Unaired Pilot) fungierte die Geschichte Down the Mine, die 1983 entstand, um das Konzept der Fernsehserie zu testen. Dewegen wurde diese Folge nie veröffentlicht und gilt mittlerweile als verschollen.

GeschichteBearbeiten

1980 erwarb Britt Allcroft die Rechte, um eine Fernsehserie basierend auf The Railway Series zu produzieren. Sie verbrachte zwei Jahre damit, um sich mit Animatoren zu treffen und sich verschiedene Animationsstile anzuschauen; Zeichentrick, Stop-motion, Knete und CGI. Nach einem Treffen mit David Mitton wurde beschlossen, dass Live-Action-Modell-Animation benutzt werde. Es wurde mit geringem Buget eine Testfolge hergestellt, um das Konzept der späteren TV-Serie verschiedenen Fernsehsendern vorzstellen. Dieser Pilot basierte auf der Railway Series-Geschichte Down the Mine und unterschied sich von der später veröffentlichten Version. Nachdem die Serie von ITV bestellt wurde, wurde diese Folge neu gefilmt und als 25. Folge der ersten Staffel veröffentlicht.

Unterschiede mit der entgültigen VersionBearbeiten

Die Pilotfolge besaß einfachere Sets, weniger Charaktere und eine kontrastarmere Beleuchtung. Die Modelle von Thomas und Gordon waren auch anders. Diese wurden von Martin Gill aus Plastik, inklusive der Räder, gebaut und waren simplel designt. Da sie noch nie beim Filmen getestet worden und erwiesen sie sich als unberechenbar, weswegen bei den späteren Modellen für die erste Staffel die Chassis von Märklin Spur 1 Lokomotiven benutzt wurden.

CharaktereBearbeiten

Annie und Clarabel und Sir Topham Hatt könnten wahrscheinlich auch vorgekommen sein.

BewahrungBearbeiten

Die Pilotfolge wurde nie veröffentlicht, sie wurde nur in Testvorstellungen gezeigt und es unklar wo das Filmmaterial ist noch wer es besitzt. Niemand weiß, ob Fotos existieren trotzdem war Thomas' Pilotmodell kurzzeitig in der Folge In der Mine zu sehen.

TriviaBearbeiten

  • Laut dem Crewmitglied Christopher Noulton baute er Gordons Pilotmodell für die zweite Staffel in ein Reservemodell um, welches später aufgeschnitten wurde und als Schrott-Dekoration zu sehen war.
  • Britt Allcroft belastete ihre Hausbank mit einer Hypothek um die Produktion zu finanzieren.
  • Laut Robert Gauld-Galliers sei es ungewiss, wo das Filmmaterial ist und wer es als erster in der Testvorführung angesehen habe, aber die Reaktion war positiv.

QuellenBearbeiten