FANDOM


JackModelSeries

Artikel in Arbeit
Diese Seite ist noch nicht fertig, es fehlen noch einige Informationen. Unsere Mitarbeiter versuchen, diese schnellstmöglich hinzuzufügen. Kommen Sie einfach später nochmal wieder auf diese Seite.

Es gibt zwei Möglichkeiten, etwas zu erledigen: So wie es eine Great Western macht oder wie man es falsch macht. Ich bin eine Great Western."
„Als ob wir das nicht wüssten!
"
— Duck und die großen Lokomotiven, Schöner Mist, Herr Diesel, Staffel 2

DuckCGIpromo

DuckModel

DuckRWS

Duck, die Great Western-Lokomotive
  • Nummer: 8, vorher 5741
  • Baureihe: GWR 57xx 0-6-0PT, vorher eine GWR 64xx
  • Designer: Charles B. Collett
  • Bauer: North British Locomotive Company
  • Achsfolge: 0-6-0PT
  • Baujahr: 31. März 1929
  • Sodor erreicht: 1955

Montague, besser bekannt als Duck, weil er angeblich viel schnattert, ist eine Great Western 57xx Rangierlokomotive, die zuerst am Bahnhof von Tidmouth arbeitete. Weil er so gut war, bekam er eine eigene Nebenstrecke, die er momentan mit Oliver befährt.

Duck hat zwei Great Western-Reisezugwagen namens Alice und Mirabel, und wie man in Staffel 18 erfährt hat er weiterhin Drei „Slip Coaches" die von ihm „Slippies" genannt werden.

Biografie in The Railway Series

Duck arbeitete in Paddington, bis er 1955 nach Sodor kam, um Percys Rangieraufgaben zu übernehmen, sodass dieser den Bau vom Knapford-Hafen unterstützen konnte. Duck war ein harter Arbeiter, aber die anderen versuchten seinen mehrdeutigen Spitznamen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Sie fanden bald ihren Fehler, als Duck und Percy Rache an ihnen nahmen, nachdem sie ihnen den Schuppen versperrten. Duck verdiente sich dadurch eine Rüge von dem dicken Kontrolleur.

Bei Diesels Ankunft nahmen die anderen Gefallen an seinen Schmeicheleien, aber Duck blieb zweifelhaft und verließ Diesel, nachdem er dachte, keine Hilfe von einer Dampflok zu brauchen. Kurze Zeit später gab es Probleme mit Güterwagen. Duck versuchte, Diesel zu helfen, als die Güterwagen begannen, ihn zu ärgern, aber ohne Erfolg. Diesel schwor, Rache zu zeigen. Er verbreite Gerüchte, dass Duck den aderen etwa Spitznamen gegeben hätte. Duck wurde nach Wellsworth geschickt bis zu einer weiteren Untersuchung und nach tapferen Stoppens eines außer Kontrolle geratenen Güterzuges auf eigenet Gefahr gewann er wieder den Respekt der anderen. Natürlich, alle dachten zu diesem Zeitpunkt es wäre Diesels Schuld, aber Ducks Heldentat hatte sicher dazu beigetragen.

Duck führte später Donald und Douglas herum und sie freundeten sich bald an. Er gestattete Stepney, einen wichtigen Gast zu befördern und zog mit ihm zusammen den Schnellzug, nachdem der Diesel liegengeblieben war. Als Peter Sam Duck davon erzählt hat, adss ein Herzog nach Sodor kommen würde, erzählte Duck, dass alle Herzoge verschrottet wurden, woraufhin Peter Sam besorgt war. Egal ob Peter Sam mit Duke wirklich den Herzog oder doch nur die Lokomotive Duke gemeint hatte, Skarloey meinte, Duck würde Peter Sam nur Unsinn erzählen.

Duck arbeitete bis 1967 auf der Hauptstrecke. Als Donald und Douglas neuen Schotter für die Gleise brachten, erzähöten sie von winzigkleinen Lokomotiven, die diesen auf den Bergen holen. Duck wurnderte sich darüber und bat darum, selber ein paar Güterwagen zur Tidmouth-Arlesburgh-Nebenstrecke zu bringen. Dort machte Duck dann Bekanntschaft mit den Loks der Arlesdale Eisenbahn: Rex, Mike und Bert, die den Schotter brachten, um bei dem Wiederaufbau der Nebenstrecke zu helfen. Als Oliver dann kam, wurden er und Duck bauftragt, die neue Nebenstrecke, nun als die kleinen Western bekannt, zu befahren. Donald und Douglas kamen ab und an auch zu ihnen.

Ein Doppeldeckerbus namens Pfau brachte Oliver und Duck einmal Schwierigkeiten: Er versuchte, Duck die Fahrgäste wegzunehmen, aber er blieb unter einer Brücke stecken. Als die Fahrgäste dann bemerkten, dass Pfau sie angelogen hatte, indem er gesagt hatte, er sei ein Eisenbahnbus, bekam Duck seine Fahrgäste zurück. Er schaffte es sicher über die Brücke und brachte die Fahrgäste nach Hause. Pfau hingegen wurde in einen Hünerstall nahe der Strecke verwandelt.

Duck half später Henry mit dem fliegenden Bückling als Schiebelok, aber da die Rückleuchte des Zuges verloren ging, konnte Duck das Ende des Zuges im Dunkeln nicht sehen und krachte hinein. Außerdem half er Thomas und Percy dabei, den Schnellzug mit Dreifach-Traktion zu ziehen, als weder Gordon noch Henry dies konnten.

Biografie in der TV-Serie

Duck kam seiner Rolle in der Railway Series nach und seine Rivalitäten mut Diesel und Pfau waren auch hier vorhanden. Duck und Percy haben oft zusammen im Hafen gearbeitet. Irgendwann wurde die Arbeit aber zu viel für die beiden und der dicke Kontrolleur schickte Diesel zur Hilfe. Duck und Percy waren bestürzt und streikten, bis der dicke Kontrolleur sie wieder zur Arbeit schickte. Als Diesel ein paar Güterwagen ins Meer schob, wurde er weggeschickt und Duck und Percy wurden glücklich alleingelassen. Duck sah sich gerne die Segelboote bei Brendam an. Eines Tages wurde eine Regatta gehalten und Duck würde nur zu gerne in ferne Länder segeln. Percy und Harold ignorierten Ducks Träumereien. Als sich dann ein Segler an der Hand verletzte, brachte ihn Duck zu Bertie und dieser zum Krankenhaus. Dank Berties Anmerkung, Duck wäre nur so über die Schienen geflogen, war Duck nun klar, dass seine Schienen genauso gut waren, die das Wasser der Segelboote.

Duck erlebte viel, einiges auch genau wie in der Railway Series, wie mit Stepney zusammen den Scnellzug nach Crovan's Gate zu bringen, nachdem der Diesel ausfiel, Oliver zu unterstützen, als dieser Ärger mit S.C. Ruffey und den anderen Güterwagen hatte, mit den anderen Lokomotiven in die große Stadt zu fahren und Henry und den fliegenden Bückling Gordons Berg hochzuschieben, um hinterher in den letzten Waggon zu fahren, da die Rückleuchte sich gelöst hatte.

Später steckte Duck mit den großen Lokomotiven und Cranky im Hafen fest. Ein führerloses Schiff krachte gegen den Schuppen, sodass dieser einstürzte, die Lokomotiven einschloss und Cranky umwarf. Zum Glück konnten Thomas und Percy bei den Aufräumarbeiten hefen. Ein andermal weigerte sich George Duck aus dem Weg zu fahren, sodass Ducks letzter Güterwagen die Hauptstrecke blockierte. Gordon konnte nicht mehr anhalten und rammte gegen ihn. Duck wurde jedoch nicht bestraft, da sich gerausstellte, dass es Georges Schuld war.

Um diese Zeit hatte den den Anschein, als würde Duck vom dicken Kontrolleur auf andere Teile der Eisenbahn geschickt werden. So arbeitete Duckauf vielen Rangierbahnhofen der Hauptstrecke und auch auf Edwards Nebenstrecke, wo er vorwiegend Güter zog.

When Harold broke down at Callan Castle, Duck was asked to take him to the Sodor Search and Rescue Centre for repairs, with Thomas as his back engine. However Thomas wanted Harold to see the sights of Sodor, so he tricked Duck into going to Knapford. After this, Duck became cross with Thomas. Thomas tried to warn Duck about a narrow tunnel up ahead, but Duck took no notice and ended up damaging Harold's rotor blades. After this, the two engines made up and worked together to deliver Harold to the rescue centre.

He once ran into a flood whilst working on his branch line and had to wait until James brought Rocky to help him. Unfortunately, Oliver and Percy ran into them due to a broken signal knocked down by Rocky's swinging crane arm and delayed Duck's rescue. During one hectic summer, the Fat Controller was not sure how to handle the number of passengers travelling on his railway. Duck suggested bringing slip coaches, which he had used on the Great Western Railway, to the Island. However, James lied and used the idea as his own, initially receiving praise only to cause trouble. Duck soon took control of the slip coaches and things worked out perfectly, with the coaches now appearing to be used year round. He later ran a red signal by mistake while trying to show how fast he could be and almost collided with Oliver.

In Sodor's Legend of the Lost Treasure, Duck helped with building the new Harwick Branch Line and was very excited and surprised to see Donald and Douglas whom he had not seen for ages. He later brought Rocky to lift Thomas out of the cavern that he had fallen into and sometime later attended the branch line's opening ceremony.

In the twentieth season, Duck and the Slip Coaches nearly collided with Ryan while the purple tank engine was taking passengers and a mail truck for Daisy at the same time. Another time, he and Oliver were responsible for taking people safely home when a storm struck the Island. At Arlesburgh, the two met Skiff and warned him to get to safety, upsetting the rail boat. When he had finished his jobs, Duck headed for home with the Slip Coaches, however they nor Oliver and Toad, who were travelling to Arlesburgh on the opposite track, were aware that a lightning strike had caused a tree to fall on the line. Thankfully, Skiff, who had been blown away by the storm, was able to warn them just in time. Later, as in the Railway Series, his whistle got clogged after his driver boiled an egg on it. Thomas and Rex teased him and Mike said that engines should not make such rude sounds as it makes them an improper engine.

In The Great Race, Duck along with all of the Fat Controller's engines wanted to go to the Great Railway Show, however he was among the engines that were not chosen.

Persönlichkeit

Ducks echter Name lautet Montague und seinen Spitznamen, der übersetzt „Duck" lautet, verdiente er sich durch sein Gackern. Auch wenn er meint, dass er nicht gackern würde, gefällt ihm Duck doch besser als Montague. Duck weißt, wie man für sich spricht und sich keinem Blödsinn in den Weg stellt, egal von welchen Lokomotiven aus. Dafür kommanidert er die anderen auch gerne mal herum. Dadruch schauen die meisten anderen Tenderloks auf ihn auf, auch wenn Duck bis Staffel 17 keine besondere Bindung mit Thomas selber hatte. Seine Art ist aber nicht makellos und stellt manchmal Gerechtigkeit über Freundlichkeit. Bei ihm äuft alles, wie in einem Uhrwerk, ohne Probleme oder Unterbrechungen, was ihn zu eier sehr effizienten Lokomoitve macht. Er ist sehr stolz darauf, für seine Leitungen ausgezeichnet zu werden, besonders was seine eigene Nebenstrecke, die er und Oliver, die kleinen Western gemeinsam befahren.

Duck ist fröhlich, fleißig und neigt dazu, herumzusauen. Er ist sehr stolz auf seine Herkunft von der Great Western. So sehr, dass gar nicht oft genug sagen kann: „Es gibt zwei Möglichkeiten, etwas zu erledigen; so, wie es enie Great Western macht, oder, wie man es falsch macht". Das kann den größeren Lokomotiven ganz schön auf die Nerven gehen. Er bewundert sehr die City of Truro und redete mit ihr ewiglange über die „Great Western", als sie die Nord-West-Eisenbahn besuchte.

Duck ist heißt Neuankömmlinge meist gerne willkommen, auch die meisten Dieselloks, und das obwohl der hinterlistige Diesel bereits kurz nach seiner Ankunft Lügen über ihn verbreitet hatte. Er unterstützt die Kleineren und hilft seinen Freunden, ihre Fehler zu beseitigen. Aber auch er hat diese für Tenderloks typische Angewohnheit, größere Lokomotiven, wie Gordon, gerne aufzuziehen. Duck hat auch eine gewisse Rivalität mit James, dafür aber auch gute Freunde wie Edward, Percy, Oliver, Toad, BoCo und die Schotten.


Basis

Duck ist ein Great Western Railway 57xx 0-6-0 Pannier-Tank mit Sandkästen.

Bemalung

In der Railway Series hat Duck die Great Western Railway-Braunschweig-grüne Bemalung mit gelben Linien und schwarzen Rädern, Radkästen und Leitungen. Die Buchstaben „GWR" stehen in Gelb und Rot auf seinen Wasserkästen. Er hat eine Messing-Platte mit seiner GWR-Nummer 5741 auf seinem Führerstand sowie ein Erbauerwappen daneben. Auch die Verdeckung sienes Sicherheitsventils ist aus Messing. Trotz seinem Auftriff auf Sodor soll Duck laut The Island of Sodor: Its People, History and Railways vorher in einer Bemalung von British Railways gestrichen worden sein, was für 1955 realistisch scheint. Es ist sehr gut möglich, dass er das Wappen mit dem Löwen und dem Rad hatte. Sir Topham Hatt erlaubte ihm dann, wieder eine GWR-Bemalung zu erhalten, sowie auch ein höherer Umlauf und Sandkästen. Sein Nummernschild ist außerdem nicht unbedingt dasselbe, wie das, was er bei seinem Bau erhalten hat.

In der TV-Serie ist Duck im grün der Nord-West-Eisenbahn ohne Streifen gestrichen und hat eine grüne Kuppel fürs Sicherheitsventil und schwarze Räder. Die Nummer „8" steht auf einem schwarzen Feld in gelb auf den Seiten seines Führerstandes.

Auftritte

The Railway Series

TV-Serie

Specials

Synchronsprecher

Trivia

  • Der Grund dafür, dass Duck „Duck" genannt wurde war, weil Awdrys Model von Duck ein kaputtes Rad hatte, und dieses unsanfte fahren bezeichneten seine Kinder als watscheln.
  • Im Gegensatz zu den meisten Railway Series Charakteren war Ducks Nummer die echte, die echte Lokomotive mit dieser Nummer wurde 1958 verschrottet.
  • In der griechischen Version der klassischen Reihe war Duck weiblich und hieß „Jackie". Seit Staffel 17 ist Duck jedoch männlich.
  • Ducks französischer Name war Canard, das französische Wort für Ente. Seit Sodors Legende vom verlorenen Schatz heißt er jedoch auch im französischen Duck.
  • Eines von Ducks Modellen war bei Nitrogen Studios, wurde aber entfernt, da es kaputt ging.
  • Im Gegensatz zu den echten Lokomotiven seiner Klasse hat Duck Sandkästen, die jedoch im Buch Percy the Small Engine nicht vorhanden waren.
  • Duck hat viele Modifikationen in der Serie bekommen:
    • Staffel 12:
      • Sein Gesicht ist kleiner.
      • Seine Wangenknochen verschwinden.
    • Staffel 17:
      • Sein Gesicht ist wieder richtig groß.
      • Sein Umlauf ist wie in den Büchern schwarz.
      • Vorne und hinten Bremsleitungen.
      • Eine Rückleuchte.
      • Die schwarzen Sandkästen unter dem Umlauf verschwinden.
      • Die Trittleiter in der Mitte vom Trittbrett verschwindet auch.
      • Datails auf Pufferbohle, Rauchkammer und Führerhaus.
      • Die Lampe ist nun auf dem (von ihm aus) rechten Sandkasten.
      • Er ist viel größer als sein Modell.
      • Die Trittleiter unter dem Führerhaus ist kleiner als bei seinem Modell und Basis.
      • Die Schriftart des GWR-Logos hat sich leicht verändert.
    • Die Geschichte der mutigen Loks:
      • Das Handgeländer ist dunkelgrau.
    • Staffel 19:
      • Das Handgeländer ist wieder weiß.
      • Die Nieten auf der Pufferbohle und Führerstand sind nun schwarz.
    • Staffel 20:
      • Die Nieten auf dem Führerstand sind wieder grün.
      • Er ist wieder klein wie sein Modell.
      • Die Nieten auf der Pufferbohle und Umlauf verschwinden, wie auch Bremsleitungsausgänge.
      • Seine Puffer sind höher positioniert.
      • Seinem von ihm aus rechten Puffer fehlt der Aufsatz.
      • Es sind Schatten auf der Pufferbohle für Details, die seit seiner Abstufung nicht mehr vorhanden sind.
      • Sein Geländer verschmilzt vorne mit dem Tank.
      • Sein Kupplungshaken verschmilzt mit der Pufferbohle.
  • Laut einem SiF's Interview mit Sam Barlow hätte Duck eigentlich ins Dampf-Team kommen sollen, aber wegen der Kritisierung, Thomas hätte zu wenige weibliche Charaktere, wurde Emily Teil vom Dampf-Team.
  • Im Jahrbuch „Donald's Duck" ist Duck fälschlicherweise eine GWR 14xx (Olivers Klasse).

Waren

Nord-West-Eisenbahn
ThomasEdwardHenryGordonJamesPercyTobyDuckDonald und DouglasOliverBarryDie Austerity-LokDie roten LoksDaisyBoCoBearDer Werkstatt-DieselPip und EmmaPeel Godred-Lokomotiven
Bill und BenStepneyHarveyEmilyFergusArthurMurdochMollyNevilleRosieMiefBillyStanleyHankFloraVictorCharlieBash und DashFerdinandScruffBellePorterTimothyMarionGlynnRyanNiaRebeccaDieselMavisDerekDiesel 10'Arry und BertSaltyDennisDenDartSidneyPaxtonNormanPhillipFlynnWinstonStafford